Achtung Lobalarm – leben wir in einer Zeit der Lob-Inflation??

Eingetragen bei: Blog | 0

Also ich muss mal was loswerden was ich in letzter Zeit öfters lese und was mich ziemlich aufregt! Ständig lese ich etwas davon, wie schlecht es für die Kinder sei, wenn sie zuviel gelobt würden. Irgendwo habe ich sogar von einer Expertin gelesen, wir würden in einer Zeit der Lob-Inflation leben! Und wie kann es anders sein, es wurde natürlich auch eine Studie zum Thema durchgeführt (in den USA, wo sonst?) welche, oh Wunder auch zu dem Schluss kommt, dass zuviel „falsches“ Lob unseren Kleinen nur schadet! Wir setzen unsere Kinder damit unter Druck immer perfekt sein zu müssen!

Im Ernst jetzt? Wir leben in einer verdammt glücklichen Welt, wenn unser Problem darin besteht, dass wir unsere Kinder zu viel und zu falsch loben!

Ich liebe meine Kinder und dass ich sie lobe wenn sie etwas toll gemacht haben, das kommt doch ganz automatisch – das macht man doch so, wenn man jemanden gern hat. Da studiere ich auch nicht lange rum: Ist dieses Lob jetzt auf die Persönlichkeit des Kindes oder auf eine spezielle Anstrengung gezielt?

Sobald Kinder in die Schule kommen, werden sie ständig kritisiert und mit anderen verglichen – das finde ich nicht gut.

Sicherlich lobe ich meine 10-jährige nicht mehr dafür, dass sie sich alleine angezogen hat – aber ich denke soviel Menschenverstand dürften wohl die meisten Eltern haben, um zu verstehen wann ein Lob angebracht ist und wann nicht. Sollte dieser Menschenverstand fehlen, dann kommt es in der Erziehung bestimmt zu anderen, weitaus „gravierenderen“ Fehlern als, dass das Kind falsch gelobt wird, da bin ich mir sicher. Wer Kinder in der Schule hat der weiss, dass es wohl auch in jeder Klasse solch einen Fall gibt: Die Eltern die das eigene Kind ständig loben, es kann nichts falsch machen, immer sind die anderen Schuld, alle sind so böse zum eigenen Sprössling! In diesen Fällen ist einfach die Grundeinstellung der Eltern realitätsfremd und dass sie ihr Kind deshalb zu viel und falsch loben, ist einfach eine Folge davon. Aber von solchen Eltern rede ich nicht – die machen sich eh keine Gedanken darüber, ob ihr Engelchen zu viel gelobt werden könnte!

Die Progaganda gegen das Loben von Kindern empfinde ich eher als schädlich, wenn ich ehrlich bin.Es verunsichert liebevolle Eltern. Auch mag ich es nicht, wenn mir unterstellt wird, dass ich dies mit meinen Love Notes auch noch fördern würde. Ganz genau das Gegenteil habe ich im Sinn und mein Motto ist: Lieber einmal zuviel gelobt als zuwenig. Ausserdem wie der Name schon sagt „Love Notes“ – es soll hauptsächlich aussagen „Ich denke an dich und ich habe dich lieb“ und das kann man einem Kind nicht oft genug sagen – das ist auch kein Lob, sondern ein Liebesbeweis.

Interessant: Was Eltern wirklich wichtig ist in der Erziehung könnt ihr hier sehen. Dies geht aus einer Umfrage aus dem Jahr 2009 der Stiftung Lesen hervor:

 

Mein Ziel ist sicher auch, dass meine Kinder glückliche, gesunde, anständige und verantwortungsvolle Mitbürger werden.

Was ist euer Ziel in der Erziehung der Kinder? Denkt ihr, dass ihr eure Kinder zu wenig, zu viel oder genau richtig lobt?

 

Hinterlasse einen Kommentar