Dr Willi isch gstorbe! Oder wenn Kinder ständig neue Wünsche haben.

Eingetragen bei: Blog | 0

An den Spruch „dr Willi isch gstorbe“ kann ich mich gut erinnern – den haben ich und meine Schwestern als Kinder ab und zu gehört, wenn wir etwas haben wollten. Damals habe ich mich über den Spruch genervt – heute verstehe ich das schon eher.

Je älter die Kinder werden, desto grössere (und teurere) Wünsche haben sie oft. Da heisst es immer Kinder lernen von ihren Eltern und imitieren deren Verhalten – na ja, also ich kaufe mir nicht ständig etwas Neues, bin auch mit einem älteren Handymodell glücklich und würde mich eher als sparsam bezeichnen. Dennoch habe ich manchmal Mühe mit meinen Kindern und deren ständig neuen Wünschen. Viele ihrer Freunde leben auch wirklich etwas im Überfluss und haben nonstop die coolsten Skateboards, das neueste Fahrrad oder gar schon ein Moped, ein Iphone und Markenkleider. 

In meinem Bekanntenkreis erlebe ich oft, dass die Eltern sich eigentlich gegen die anspruchsvollen Wünsche ihrer Sprösslinge sträuben, auch aus finanziellen Gründen, doch der Gruppenzwang und die Angst vor der Ausgrenzung der eigenen Kinder sind meist stärker als die Vernunft.

Ich wünsche mir eigentlich, dass meine Kinder nicht so materialistisch denken und auch erkennen, dass obwohl viele bei uns im Überfluss leben, es auch immer noch bei vielen Menschen am Nötigsten fehlt.

Den richtigen Mittelweg zwischen „welche Wünsche erfüllt man den Kindern“ und „welche Dinge sind wirklich total unnötig“ zu finden, fällt mir aber nicht immer leicht.

Grössere Dinge wie eben ein bestimmtes Skateboard oder ein übertrieben teueres Kunstturndress gibt es deshalb bei uns entweder zum Geburtstag oder Weihnachten aber nicht einfach so unter dem Jahr. Wenn es den Kinder viel zu lange geht mit dem Warten  (und meine Nerven zu sehr strapaziert) dann überlegen wir uns gemeinsam einen Plan, wie man das Gewünschte evt. früher bekommen könnte. 

Könnte man etvt. ein gebrauchtes Skateboard auf Riccardo zu einem Bruchteil des Preises finden? Oder ist das Kind schon gross genug um mit zusätzlichen Arbeiten (Babysitten, Rasenmähen, etc.) etwas Geld dazuzuverdienen?

Alle Dinge die wir uns wünschen, egal was es ist, wünschen wir uns ja eigentlich immer, weil wir denken, dass wir glücklicher sein werden, wenn der Wunsch erfüllt ist. Solch „gekauftes“ Glück hält aber leider oft nicht sehr lange an. Jetzt muss ich nur noch herausfinden wie ich das meinen Kindern klar mache:) Falls einer von euch schon die Lösung hat – her damit!

 

Hinterlasse einen Kommentar